Detailinfos

  • 35 Ausbildungstage zuzüglich 10 Selbstlerntage
  • Planung, Durchführung und Präsentation eines Projektes
  • Bildung von regionalen Peergroups
  • begleitende Supervision
  • Abschlussarbeit
  • Kolloquium

Preis für die Ausbildung: Euro 4200,– exkl. MwSt.

Information und Anmeldung

Anmeldefrist: 15. April 2018
Die Anmeldung erfolgt mit der Bezahlung des ersten Moduls,
Euro 600 ,– zzgl 20% MwSt.

reskon die outdoopraxis
Bank Austria CA
BIC: BKAUATWWXXX
IBAN: AT86 1200 0500 7223 7093

Die restlichen Kosten werden in zwei weiteren Jahressummen zu je € 1800,– im Juli 2018 und im Juli 2019 in Rechnung gestellt.
Der volle Betrag wird auch fällig, wenn eine Teilnahme an den Modulen nur eingeschränkt oder gar nicht möglich ist. Versäumte Module können nachgeholt werden.

Zielgruppe und Voraussetzungen:

Personen mit Quellenberufen im pädagogischen, wirtschaftlichen, psychosozialen und beratenden Bereich.
Einzel- und Gruppenselbsterfahrung
aktueller Erste-Hilfe-Kurs
persönlicher Zugang zur Natur
Ausbildungszyklus-Module

Modul 1:  „Die Basis“

22. bis 26. Mai. 2018
5 Tage; Selbstversorgerhaus Grazer Bergland
Fokus: Ich und Gruppe, Entwicklungen von Teams in erlebnispädagogischen Settings
Methoden: Kooperationsaufgaben, Vertrauensübungen, niedriges Seilaufbauten; Erlebnispädagogischen Wandern inkl. Orientierung;
Ziel und Inhalt:
Methodischer und Struktureller Aufbau von Outdoortrainings und von erlebnispädagogischen Projekten.
Führen und Leiten von Gruppen im erlebnispädagogischen Setting.
Verbindung von Gruppen- und Teamentwicklungstheorien mit relevanten Methoden von Erlebnispädagogik und Outdoortraining .
Kennenlernen von gruppenrelevanten Interventionen: Kooperation, Vertrauen, Reflexion und Konfliktlösung
Ökologische Grundhaltungen

Modul 2: „Waldleben und Klamm“

09. bis 13. Juli 2018
Weizer Bergland/Raabklamm, 5 Tage
Übernachtung in einem Waldlager;

Fokus: Naturerfahrung, Phänomenologische Zugänge, Waldleben.
Ziel: Einführung in die naturtherapeutischen Erlebnispädagogik
Methoden: Feuer machen, Nächtigen im Freien, Kochen an verschiedenen Feuerstellen, Flusswandern, Erlebnispädagogisches Solo, Einführung ins primitive Bogenschießen;
Kennenlernen von Vertiefung der erlebnispädagogischen Methoden und Wirkweisen in der Natur.
Kennenlernen der verschiedenen Schulen der Erlebnispädagogik.

Modul 3: „Berg und Höhle“

22. August bis 26. August 2018
Obersteirischer Kalk, 5 Tage,
„Der Himmel zieht uns nach oben, das Erdinnere ist die Wurzel des Seins“

Fokus: Grenzen erkennen und überwinden, abheben und ankommen, bei sich sein, die innere Höhle achten und begreifen.
Methode: Felsklettern, Bergwandern, Höhlenbefahren.
Almen, Kare, Schluchten
Arbeit mit Metaphern und Archetypen.
Ziel: Felsklettern als umfassende (psycho-)therapeutisch und pädagogische Methode erfahren

Modul 4: „Winter und Schnee“

09. bis 12. Jänner 2019
Obersteiermark, 4 Tage,

Fokus: Ich und die Gruppe in Herausforderung und Schönheit der Natur
Methode: Schneeschuh, Iglubau, Schneebwiwak
Inhalt und Ziele:
Arbeit an Lösungsmöglichkeiten und Interventionstechniken verschiedener pädagogischer und therapeutischer Richtungen.
Einführung und Vertiefung in die winterliche erlebnispädagogische Methodik
Vermittlung von ökologische Grundhaltungen von Erlebnispädagogik

Modul 5: „Projektmanagement und Reflexion“

3. März bis 15. März 2019
Weizer Bergland; 3 Tage
Praxis-Theorie-Transfer – Ein Zwischenhalt und Ausblicke.

Zeit für professionell begleitete Reflexion, Gespräche und Ausblicke.
Rückblick auf die erlebnispädagogischen Methoden.
Planung der Abschlussprojekte, Coaching durch die Ausbildungsleitung;

Modul 6: „Fluss und Menschenwege“

Juni 2019, 4 TageUngarn, Donau
Fokus: Natur in Kunst- und Kulturräumen, Methode: Kanu am Fluss, Kraftplätze finden und gestalten, Systemisches und hypnotherapeutisches Arbeiten, Arbeit mit Metaphern, Geschichten, Archetypen der Menschen aller Kulturen. Land-Art, Ziel: Natur- und kulturübergreifendes Verstehen des Menschseins.

Modul 7

„Visionssuche“ – 10. Bis 15. September 2019
Fluss- und Berggebiet, Steiermark oder Friaul, „Wer in die Wildnis geht, begegnet seiner eigenen Natur“.
Fokus: Lebensstufen, Innenschau, Sinnfindung.
Methode: Übergangsritual mit Fasten: siehe Visionsssuche.
Ziel: Natur und Selbsterfahrung in einer kostbaren Form als Methode kennenlernen

Modul 8

„Abschlusskolloquium Diplom Erlebnispädagogik/ Naturtherapeutische Erlebnispädaogik“
27. bis 29. November 2019
Weizer Bergland; 3 Tage
„Am Ende ist der Anfang. Am Anfang ist das Ende.“

Fokus: Zusammenfassen, Resümieren, Verabschieden
Methode: Vorstellung der Projekte und der Abschlussarbeiten
Abschlussgespräche
Ziel: Festigen der Erlebnisse, Erfahrungen und des Wissens.